WappenMarkt Lauterhofen

Lauterhofen

> Neues aus dem Vereinsleben

40 Jahre Geflügelzuchtverein Lauterhofen

Von Hans Braun:

Im Rahmen der Jahresversammlung haben die Mitglieder des Geflügelzuchtvereins Lauterhofen im Gasthaus Gruber in Brunn das 40jährige Bestehen seit der Wiedergründung am 5. März 1977 gefeiert.

Ehrungen der Gründungsmitglieder.

Gründungsmitglieder die geehrt wurden: Ludwig Federl, Wilhelm Kerschensteiner, August Lößl, Xaver Strobl (alle Lauterhofen), Reinhard Förg (Pilsach), Hans Geitner, Richard Zachmeier (beide Nattershofen), Willi Weber (Hillohe).

Ehrungen für besondere Verdienste.

Für besondere Verdienste bei der Mithilfe an den Grillfesten und Ausstellungen wurden mit Blumen geehrt: Angela Elterlein, Leo Elterlein, Bettina Elterlein (alle Riedelhof), Waltraud Laurer (Betzenberg), Resi Geitner (Nattershofen), Rosa Weber (Hillohe), Sabine Meier (Ballertshofen), Petra Geitner, Ernestine Moosburger, Martina Moosburger, Siglinde Niebler und Angelika Graf (alle Lauterhofen).


Zusammen mit Bürgermeister Ludwig Lang, dem Bezirksvorsitzenden der Oberpfälzer Rassegeflügelzüchter, Willibald Roauer und dem Kreisvorsitzenden Albert Fürnkäs (beide Neumarkt) wurden zu diesem Anlass die Gründungsmitglieder mit Präsenten geehrt.

Der seit 1991 amtierende Vorsitzende Franz Moosburger berichtete in seiner Festansprache, dass der Verein im Gasthaus Stepper – heute Stoametzger – von 17 Personen wieder gegründet wurde.
Erstmals wurde der Verein im Jahr 1952 im Bezirksverband Oberpfalz gemeldet, jedoch sind bis 1958 keine Unterlagen vorhanden, berichtete der Vorsitzende Franz Moosburger.

Erster Vorsitzender bei der Wiedergründung im Jahr 1977 war Johann Rätscher der das Amt bis 1990 innehatte. Sein Stellvertreter war Vinzenz Metschl. Am 1. Januar 1978 konnten bereits 43 Mitglieder an den Kreisverband gemeldet werden und mit sieben Jugendlichen wurde eine Jugendgruppe gegründet. In den Folgejahren erhöhte sich der Mitgliederstand, der im Jahr 2001 mit 118 Erwachsenen und 18 Jugendlichen seinen Höchststand erreicht hatte. Heute gehören dem Verein 87 Mitglieder, darunter drei Jugendliche an. Wie der Vorsitzende Moosburger sagte, waren die bisherigen Ausstellungen das „Erntedankfest“ der Züchter. Es wurden bislang 13 Lauterach-Schauen durchgeführt. Dabei war die 28. Kreisschau Oberpfalz-Süd der zweiten Lauterachschau und die dritte Kreisschau Oberpfalz-West der dritten Lauterachschau angeschlossen.

Die Züchter des Vereins waren alle Jahre bei Kreis- und Bezirksschauen, oft sogar bei Landesschauen dabei. Einige Züchter stellten in Dortmund, Hannover oder Leipzig und Dresden aus und sogar in Wels in Österreich waren Züchter. Die Internationale Geflügelschau 2000 mit über 60.000 Tieren war für die meisten der Lauterhofener Züchter der Höhepunkt, sagte Moosburger.

Wie der Vorsitzende erinnerte, waren die besten Züchter des Vereins Reinhard Müller und Ernst Laurer, die schon Europa-, Deutsche- und Bayerische Meister waren. Der Vereinsvorsitzende selbst war im Jahr 1998 selbst Bayerischer Meister. Seit 1996 führt der Geflügelzuchtverein Lauterhofen die Geflügelschau im Wechsel mit dem Patenverein „GZV Haunritz und Umgebung“ durch. Von 1990 bis 2016 hat der Verein 27 Grillfeste gefeiert und von 1984 bis 2015 konnten 15 Vereinsausflüge organisiert werden.

Bürgermeister Ludwig Lang sagte, dass der Jubelverein im kulturellen- und im gesellschaftlichen Leben der Marktgemeinde und darüber hinaus eine bedeutende Stellung einnimmt. Wie Lang feststellte, sind alle Züchter, ob Jung oder Alt, mit Herzblut bei der Sache. Dazu verwies der Bürgermeister auf die vielen Preise und Urkunden, die von den großen Erfolgen der Züchter in den vergangenen Jahrzehnten zeugen. Der besondere Dank des Bürgermeisters galt dem „engagierten Vorsitzenden“ Franz Moosburger und seinen „rührigen“ Vorstandsmitgliedern. Als Bürgermeister freute sich Ludwig Lang über die gut organisierten und konzipierten Veranstaltungen des intakten Vereins, wodurch die Tradition gepflegt wird, sagte Lang.

Die Glückwünsche des Oberpfälzer Bezirksverbandes der Rassegeflügelzüchter, überbrachte der Vorsitzende Willibald Roauer aus Neumarkt. Roauer nannte den Jubelverein in Lauterhofen „vorbildlich“. Der Bezirksvorsitzende: „Allen Mitgliedern, die dazu beigetragen haben, oft unter größten Opfern und mit viel persönlichem Einsatz diesen Verein auf den heutigen Stand zu bringen, gilt der Dank und die Anerkennung des Bezirksverbandes Oberpfalz der Rassegeflügelzüchter“. In diesem Zusammenhang ging der Bezirksvorsitzende auf die derzeitige Stallpflicht der Tiere ein, die nach seiner Meinung auf den engsten Raum unangemessen ist. Je nach Wetterlage soll die Stallpflicht voraussichtlich in zwei Wochen wieder aufgehoben werden, sagte Roauer.

Der Kreisvorsitzende Albert Fürnkäs sprach von einem rührigen Jubelverein. Wie Fürnkäs sagte, ist der Geflügelzuchtverein in Lauterhofen der drittgrößte Verein im Kreisverband Neumarkt, auf den er sich immer verlassen kann. Besonders lobte der Kreischef, dass der Geflügelzuchtverein Lauterhofen im Zeitalter der Elektronik durch ihre geleistete Jugendarbeit weiterhin junge Menschen für dieses wohl schönste Hobby begeistern kann.

Vereinsmeister geehrt

Ehrungen der Vereinsmeister.

Ehrung der Vereinsmeister.Fotos: Hans Braun

Der Geflügelzuchtverein Lauterhofen stellte im vergangenen Jahr in Erfurt zwei Deutsche Meister mit Tauben: Reinhard Müller und Ernst Laurer. Das berichtete der Vorsitzende Franz Moosburger bei der Ehrung der neuen Vereinsmeister im Gasthaus Gruber in Brunn. Der neue Vereinsmeister mit seinen Tauben „Deutsche Modeneser Schietti blau ohne Binden“ ist Reinhard Müller, gefolgt von Leonhard Ibler mit seiner Polnischen Ausstellungsbrieftaube Lichtblau mit schwarzen Binden. Den dritten Platz belegte Stefan Meier aus Ballertshofen mit seinen Zwerghühner „Sebright gold“. Einen weiteren Preis gab es noch für Josef Elterlein für seine Zwerghühner „Zwergitaliener orangehalsig“.

Jugendvereinsmeister wurde Lisa Meier mit ihren Zwerghühnern „Antwerpener Bartzwerge wachtelfarbig“, gefolgt von Sophie Meier (Zwerghühner „Sebright silber“) und Lea Elterlein (Zwerghühner „Zwergitaliener silberfarbig“). Den Zuchtpreis für Tauben – Gedächtnispreis von Anna Benzinger - bekam Reinhard Müller mit seinen (Deutsche Modenseer Schietti blau ohne Binden). Stefan Meier aus Ballertshofen bekam mit dem Gedächtnispreis von Altbürgermeister Helmut Neumann den Zuchtpreis für Hühner für seine „Sebright gold“ Hühner.

Wie der Vorsitzende Franz Moosburger berichtete, beteiligten sich Züchter des Vereins an der Landesverbandsschau in Straubing und an der 13. Lauterachschau in Pettenhofen. Die Kreisschau in Neumarkt und die Bezirksschau der Oberpfalz mussten wegen der Vogelgrippe abgesagt werden. Beim erstmals in Lauterhofen stattgefundenen Tag der Vereine konnten vier Neumitglieder aufgenommen werden.
Die Jugendlichen konnten sich, wegen der Vogelgrippe nur an der Lauterachschau in Pettenhofen beteiligen. Die drei Jungtierzüchterinnen des Vereins stellten 22 Zwerghühner zur Schau, für die es einmal die Note „hervorragend“ und 13 Mal "sehr gut" gab.

Weitere Berichte des Jahres 2017 finden Sie im Archiv.
Webentwicklung: Gabriele Krieger