WappenMarkt Lauterhofen

Lauterhofen

Lauterhofen schuldenfrei - sogar Millionenrücklage gebildet

Lauterhofen ist schuldenfrei

Pünktlich zum Jahresende 2013 hat der Markt Lauterhofen seine letzten Schulden getilgt.

Bürgermeister Peter Braun und sein Stellvertreter Michael Gottschalk, sowie Kämmerer Wolfgang Klebl konnten nun den letzten Schuldschein symbolisch zerreißen. Zum Amtsantritt vor 12 Jahren hatte Lauterhofen mit 5,5 Millionen Euro die höchste Pro-Kopf-Verschuldung im Landkreis. Diese waren durch hohe Investitionen der Vorjahre entstanden. In den ersten 5 Jahren (2002 – 2006) zahlte der Markt insgesamt noch über 1 Million Euro an Zinsen, daher war Sparen angesagt. Seitdem hat der Markt Lauterhofen sehr viel in eine moderne Infrastruktur (z. B. Grundschule und Mittelschule, Neubau Kinderkrippe, Kanalisation in den Ortsteilen Deinschwang, Ballertshofen und Mettenhofen, DSL-Ausbau, Rathaussanierung, zahlreiche Dorferneuerungen, Energieanlagen, Straßen und Wege, Feuerwehrhäuser und Fahrzeuge, Baugebiet, Friedhöfe) investiert, so dass keinerlei Investitionsstau besteht. Zur anstehenden Städtebauförderung in Lauterhofen wurden bereits die Vorbereitungen getroffen. Trotz dieser hohen Investitionen von ca. 25 Millionen Euro wurden Zug um Zug die Schulden abgebaut. „Wir haben sparsam und effektiv gearbeitet und alle staatlichen Fördermöglichkeiten genutzt“, so die beiden Bürgermeister. Gleichzeitig dankten sie allen Unternehmen und auch den fleißigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der Marktgemeinde, die maßgeblich zu dieser guten Entwicklung beigetragen haben. „In dieser Zeit von 2002-2014 sind auch über 250 neue Arbeitsplätze entstanden, so dass wir jetzt mehr als 1200 Arbeitsplätze haben. Das ist für eine relativ kleine Gemeinde mit 3.670 Bürgerinnen und Bürgern ein hervorragender Wert.“

Der Markt ist jetzt nicht nur schuldenfrei, sondern verfügt sogar über eine Rücklage von über 2 Millionen Euro. „Damit stehen alle Zeichen gut für eine weiterhin sehr positive Entwicklung“, so die Bürgermeister.

Der Dank galt auch den Mitgliedern des Marktgemeinderates und allen Bediensteten für die gute gemeinsame Arbeit.

Hier finden Sie diese Presseinformation als PDF.
Webentwicklung: Gabriele Krieger