Wappen Lauterhofen Markt Lauterhofen

Wanderwege rund um Lauterhofen

Warum in die Ferne schweifen ... Hier finden Sie ausgesuchte Wege für erholsame Wanderungen rund um Lauterhofen.


Beschilderungen LTH 1-6

Bahnhof - Ziegelhütte - Segerer Felsen - Lauterhofen
Etwa 9 km - eine Halbtagestour. Beschilderung: Lth 1

Bahnhofsgebäude in Lauterhofen Ausgangspunkt der Wanderstrecke ist der Parkplatz am ehemaligen Bahnhof in Lauterhofen. Von dort aus gehen wir auf der Bahnhofstraße in Richtung Karlshof der heutigen Regens- Wagner-Stiftung. In der Ziegelhütte biegen wir nach links ab und gehen auf asphaltierter Straße geradeaus bis zur Überführung der Umgehungsstraße von Lauterhofen.

Diese überqueren wir und biegen nach ca. 500 m nach links ab in eine befestigte Flurstraße ein (Markierung beachten) in Richtung Radarturm Mittersberg, den wir schon von weitem sehen. Auf halber Strecke biegen wir links in den Wald ab, auf den Kamm (den Reiselsberg) an den so genannten Segerer Felsen vorbei bis wir aus dem Wald direkt zu einer Wiese am Waldrand kommen. Dort lädt eine Bank zu einer Rast mit Blick auf den Markt Lauterhofen ein. Wir wandern weiter und kommen durch eine Unterführung in den "Saugraben" Richtung "Köpfangerl", von hier aus sehen wir bereits unser Ziel.

Eine Alternativstrecke für Wanderfreunde, die eine längere Wanderroute bevorzugen, besteht die Möglichkeit weiter auf den Habsberg zur Marienwallfahrtskirche zu wandern. Für diese Strecke (noch ca. 8 km) biegen wir bei der Unterführung im "Saugraben" nach rechts ab und gehen auf dem Rad- und Wanderweg der Beschilderung "Radweg Velburg" nach bis auf den Habsberg.

Charakter des Weges: Diese Wanderstrecke ist familienfreundlich und kann auch von Senioren und Kindern gut begangen werden, für Kinderwägen jedoch ungeeignet.

Bahnhof - Schlögelsmühle - Brünnthal - Ödhaag - Lauterhofen
Etwa 18 km. Beschilderung: Lth 3 / 2

Blick auf die Bahnbrücke. Foto: Gabriele Krieger

Ausgangspunkt der Wanderstrecke ist der Parkplatz am ehemaligen Bahnhof in Lauterhofen. Wir wandern auf der Bahntrasse der früheren Zugverbindung Lauterhofen-Amberg die nach einer Sanierung der Bahnbrücken zu einem Wander- und Radweg ausgebaut wurde. Auf diesem Weg wandern wir entlang am Lauterachtal bis unterhalb der Ortschaft Schlögelsmühle bis zur "Pumpstation". Dort biegen wir nach links ab und gehen auf (Bahnhof in Lauterhofen) befestigten Weg ins Hirmertal, nach ca. 150m biegen wir rechts und nach ca. 100 m wieder nach rechts ab. Von hier aus gehen wir auf einem Waldweg durch das Waldgebiet Herrnberg, einen wunderschönen Buchenwald. Ein Sonderurlaub für die Lunge!

Im Wald biegen wir wieder nach rechts ab (bitte Markierung beachten), dieses Streckenstück steigt hier etwas an. Auf der Anhöhe, immer noch im Wald, biegen wir nach links und gehen weiter auf einem Forstweg in nördlicher Richtung bis zur Weggabelung. Hier biegen wir nach rechts und wandern in Richtung Mennersberg bei Kastl. Beim Verlassen des Waldes haben wir einen wunderbaren Blick auf die Kastler Burgkirche. Hier biegen wir nach links ab und wandern weiterhin auf einen Forstweg, der hier etwas ansteigt, in Richtung Bärnhof. Bald liegt vor Ihnen die ehemalige Forstmeisterei Bärnhof mit einer kleinen Kapelle. Nun gehen wir auf asphaltierter Straße in Richtung des Weilers Brünnthal. In Brünnthal gegenüber dem Ortsschild nach einer großen Linde biegen wir nach rechts ab und gehen auf befestigtem Weg vorbei an Weideflächen, am Waldrand entlang, durch einen Mischwald den Hammerberg in Richtung Ödhaag. (Hier besteht eine Einkehrmöglichkeit). Wir gehen durch die Ortschaft Ödhaag, überqueren die Staatsstraße und biegen nach ca. 200m links in den Wald bis zu einer Lichtung, hier biegen wir wieder nach links ab und wandern auf befestigten Forstweg weiter bergab in Richtung der Ortschaft Niesaß. Die Ortschaft Niesaß lassen wir rechts liegen und biegen bei der Asphaltstraße erst nach links (∗Alternative!) und nach ca. 100 m wieder rechts.

Bald taucht vor uns der Markt Lauterhofen auf. Von der "Alten Sulzbacher Straße" kommend, gehen wir die "Jakob Haffner Straße" zum Marktplatz. Hier sehen wir die Marktkirche St. Michael. Auf einige Sehenswürdigkeiten in der Kirche wollen wir hier hinweisen: eine Pieta (Mariendarstellung mit dem Gekreuzigten) und auf zwei Putto (wohlgeformte Engel) um 1500, die Kanzel (1652) oder den Taufstein der noch aus der Zeit um 1400 stammt. Von der Kirche aus ist es sozusagen nur noch ein „Katzensprung“ zu unserem Ausgangspunkt dem Parkplatz am ehemaligen Bahnhof.

*Alternative: Wir gehen geradeaus auf der Wanderroute mit der Beschilderung "2 Lth" in Richtung Brunn. Im Gasthaus Gruber gibt es gutbürgerliches Essen, selbstgebackene Kuchen zum Kaffee, Brotzeiten mit hausgemachter Wurst oder zur Abwechslung Forellen frisch aus dem nahe gelegenen Gewässer. Nachdem wir gut gestärkt zum "Weitermarsch" gerüstet sind, gehen wir vom Gasthaus Gruber nach links, auf der "Alten Brunnerstraße", die etwas ansteigt, in Richtung Lauterhofen über die „Alte Sulzbacher Straße“, hier liegt der Markt Lauterhofen bereits vor uns. Wir überqueren die "Lauterachstraße", "Jakob-Haffner-Straße", Marktplatz, "Neumarkter Straße", "Bahnhofstraße" und erreichen wieder den Parkplatz am "ehemaligen Bahnhof" unseren Ausgangspunkt.

Charakter des Weges: Die Wanderrouten "3 Lth" und "Lth 2" sind gut begehbar, größtenteils wird auf Wald- und befestigten Forstwegen gewandert, die Strecke ist abwechslungsreich, sie führt an und an durch Wälder, an Wiesen entlang, zwei Streckenabschnitte steigen jedoch etwas an, für Kinderwägen ungeeignet.

Bahnhof - Eidelberg - Ruppertslohe - Kalvarienberg - Lauterhofen
Etwa 9 km eine Halbtagestour. Beschilderung: Lth 4

Blick vom Kalvarienberg - Foto: Gabriele Krieger

Ausgangspunkt ist der Parkplatz am ehemaligen Bahnhof in Lauterhofen. Von dort aus gehen wir auf der Bahnhofstraße in Richtung Karlshof der heutigen Regens-Wagner-Stiftung. In der Ziegelhütte biegen wir nach links ab und gehen auf einer Asphaltstraße geradeaus, überqueren die Überführungsbrücke der Umgehungsstraße von Lauterhofen und biegen nach ca. 500 m nach rechts in einen befestigten Flurweg in Richtung Eidelberg. Wir wandern durch den Weiler Eidelberg in Richtung Golfanlage Rupertslohe, überqueren die Staatsstraße 2236 und durchwandern auf einer Asphaltstraße die Golfanlagen "Rupertslohe", lassen den Ort Schweibach links liegen und biegen nach rechts ab und wandern dann immer geradeaus Richtung Kalvarienberg. Hier können wir "Natur pur" genießen.

Auf der Rückseite des Kalvarienberges biegen wir nach rechts ab (bitte Beschilderung beachten) und kommen auf einem Waldweg direkt zu den Kreuzwegstationen des Kalvarienberges, von dort können wir nach links zur Kalvarienkapelle oder zur Mariengrotte gehen. Von der Spitze des Kalvarienberges aus haben wir einen wunderbaren Ausblick über das Lauterachtal. Auf dem Rückweg sehen wir bereits den Markt Lauterhofen. Vorbei am Sportplatz gehen wir zurück in Richtung Lauterhofen zu unserem Ausgangspunkt.

Charakter des Weges: Die Wanderroute ist familienfreundlich, kann sowohl von Kindern als auch von Senioren gut begangen werden, für Kinderwägen jedoch ungeeignet.

Bahnhof - Mittersberg - Trautmannshofen - Lauterhofen
Etwa 10 km eine Halbtagestour. Beschilderung: Lth 5

Blick auf Lauterhofen. Foto: Gabriele Krieger

Ausgangspunkt ist der Parkplatz am ehemaligen Bahnhof in Lauterhofen. Von dort gehen Sie in Richtung Karlshof, weiter auf dem Flurweg in Richtung Brenzenwang und überqueren die Umgehungsstraße. Nach 600 m biegen Sie links ab und wandern auf einem Flurbereinigungsweg in südlicher Richtung. Ein kleiner Umweg nach rechts führt Sie durch den Wald bergauf bis zur Betonstraße nach Mittersberg. Dort links talwärts in Richtung Lauterhofen 300 m bis zu einem Feldkreuz. Dort biegen Sie nach rechts ab, tauchen gleich in den Wald ein und steigen bergan zwischen den Haberberg und Reiselsberg. Sie überqueren den Höhenrücken und erreichen die Feldflur von Trautmannshofen. Über einen Wiesenweg erreichen Sie einen betonierten Weg, der an die Verbindungsstraße Mittersberg-Trautmannshofen führt. Dort halten Sie sich links und nach 100m sehen Sie das Dorf Trautmannshofen vor
sich liegen. Auf diesem Wegstück bis zum Dorf bewegen Sie sich auf der Europäischen Wasserscheide. Der Rückweg ist identisch wie Rundweg Lth 6 über den Bildweg nach Lauterhofen.

Charakter des Weges: Die Route ist familienfreundlich, aber für Kinderwägen ungeeignet. Einkehrmöglichkeit besteht in Trautmannshofen im Gasthaus Schraml (mittwochs Ruhetag!).

Bahnhof - Dietrichstein - Trautmannshofen - Lauterhofen
Etwa 12 km - eine Halbtagestour. Beschilderung: Lth 6

Ausgangspunkt ist der Parkplatz am ehemaligen Bahnhof in Lauterhofen. Von dort gehen Sie auf der Straße Richtung Neumarkt unter der Bahnbrücke durch bis zur Autowaschanlage der Tankstelle Strobl. Dort biegen Sie rechts ab in die Straße "Köpfangerl" und folgen dieser Straße im Tal des "Saugrabens" ca. 2 km bis Sie die Unterführung der Umgehungsstraße erreichen. Sie gehen gerade aus 200 m weiter bis ein Wegweiser nach links auf den Dietrichstein hinweist. Durch eine Metallröhre unterqueren Sie die B 299 und steigen die Böschung hinauf, folgen dem Weg nach links Richtung Hillohe. Nach 200 m biegt der Weg im rechten Winkel auf einen Flurweg (Unterführung der Umgehungsstraße) ab und nach 300 m erreichen Sie den Wald. Folgen diesem bis Sie nach etwa 2 km den Dietrichstein erreichen. Bei der Waldkapelle mit einem Bild der Muttergottes vom Amberger Mariahilfberg ist eine Projekt-Tafel mit einem Grundriss der ehemaligen Burg sowie einem Bild wie die Burg im 14. Jahrhundert vermutlich ausgesehen hat.

Von der Kapelle bis nach (Waldkapelle Dietrichstein) Trautmannshofen folgen Sie dem Jakobsweg (weiße Muschel auf blauem Grund). Einkehr ist in Trautmannshofen im Gasthaus Schraml möglich (mittwochs Ruhetag!) Auskunft über eine Kirchenführung in der Wallfahrtskirche Mariä Namen (Barockkirche von Dientzenhofer) in Trautmannshofen erhalten Sie ebenfalls im Gasthaus Schraml.

Lauterhofen - Trautmannshofen - WanderwegRückweg nach Lauterhofen: Sie gehen an der Kirche vorbei in Richtung Stieglitzenhöhe. Vor dem letzten Haus links, nach 200 m rechts über das Engelloh bis (Wallfahrtskirche) zum Flurweg beim Wildgehege. Das Engelloh war bis 1954 Gemeinschaftsweide für Rinder. Das ehemalige Kriegerdenkmal ist jetzt mit einem Marienbild ausgestattet. Auf dem Flurweg gehen Sie nach links und biegen nach 300 m rechts ab zum Frauenberg und tauchen in den Wald ein. Dort halten Sie sich links und kommen auf den alten Bildweg, der zwischen Frauenberg und Reiselsberg nach Lauterhofen führt. Ein kurzer Abstecher nach links führt auf den Höhenrücken. Von dort gelangen Sie auf den östlichen Bergsporn des Reiselberges. Hier finden Sie die Reste einer keltischen Burganlage, die mit einer Thementafel erläutert wird (Umweg ca. 10 Min.)

Kurz darauf biegen Sie links ab in einen Hohlweg und wandern nun bergab bis zum Waldrand mit Blick auf Lauterhofen. Sie folgen dem Flurweg nach rechts, gehen auf diesen an der Umgehungsstraße entlang bis Sie nach 1 km in Richtung "Saugraben" kommen. Gehen unter der Straßenunterführung zurück auf demselben Weg wie Sie von Lauterhofen losgegangen sind bis zum Parkplatz am ehemaligen Bahnhof.

Charakter des Weges: Die Route ist familienfreundlich, aber für Kinderwägen ungeeignet.

Weitere Wanderwege

Jurasteig-Schlaufe Nr. 16: Wallfahrerweg

Die Tageswanderung auf dem Schlaufenweg Nr. 16: Wallfahrer-Schlaufe ist ein vom AK Tourismus Lauterhofen ausgearbeiteter Wanderweg. Der Wallfahrerweg nutzt historische Wallfahrer- und Pilgerpfade, die zur Wallfahrtskirche „Mariä Namen“ nach Trautmannshofen führen oder weiter auf den Jakobspilgerweg über den Dietrichstein (626 m über N.N.) nach Habsberg lenken. Auf diesen Weg zu gehen ist eine Wohltat für die Augen, Energie für den Geist und Balsam für die Seele. Das Entschleunigen und Zu-sich-finden gelingt hier Jedem. Mehr zur Wallfahrer-Schlaufe lesen Sie hier.

Jurasteig - „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“
Der Jurasteig ist einer der schönsten Qualitätswanderwege im Bayerischen Jura. Als Qualitätswanderweg erfüllt er die strengen Qualitätskriterien des Deutschen Wanderverband und gehört damit zu den besten Wanderwegen Deutschlands. Im Januar 2014 ist der Jurasteig wiederholt mit dem Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet worden. Die Zertifizierung gilt für die kommenden 3 Jahre. In dieser Zeit müssen die Wegpflege, sowie die Aufrechterhaltung der eindeutigen, lückenlosen und fehlerfreien Markierung gewährleistet werden. Als 237 km langer Rundweg im Herzen Bayerns führt der Jurasteig in 13 Etappen durch herrliche Naturlandschaften, über Höhen und Täler von Donau, Altmühl, Weißer und Schwarzer Laber, Lauterach, Vils und Naab. 18 Tagesrundtouren, sog. Jurasteig-Schlaufen, zweigen von der Hauptroute ab.

Nähere Information zum Qualitätsweg Jurasteig und seiner Jurasteig-Schlaufen erhalten Sie hier.

Dorfplatz – Engelloh – Trocknungsanlage Buschhof – Pilsachquelle – Tor zur schwarzen Laaber – Mariengrotte – Trautmannshofen

9,6 km, etwa 2,5 Stunden

Ausgangspunkt ist der Dorfplatz. Sie wandern in östlicher Richtung, vorbei an der Kirche und biegen nach links in den Weingarten ab. Am Ende der Straße wandern Sie nach rechts zum Naturschutzgebiet „Engelloh“. Hier blühen Küchenschellen, Frühlingsenzian, Schlüsselblumen und Silberdisteln im Wechsel. Auf einem Trampelpfad überqueren Sie das Biotop und gehen am Ende etwas steil und steinig den Pfad nach unten. Sie halten sich an die rote Ausschilderung mit der Bezeichnung „Kirchenblickweg“ und gehen zunächst auf Feldwegen, dann auf Wiesenwegen entlang des Waldrandes, immer wieder die Wallfahrtskirche im Blick. Nach einiger Zeit kommen Sie an der Trocknungsanlage Buschhof vorbei, wo Sie die Straße nach Litzlohe kreuzen. Weiter geht es zur idyllisch gelegenen Pilsachquelle. Im weiteren Verlauf wandern Sie durch Wald und Flur, anfangs erneut Richtung Trautmannshofen, jedoch im weiteren Verlauf nach rechts gehend, kommen Sie an einer handgeschnitzten Eule im Wald vorbei und am Tor zur Schwarzen Laaber. Hier könnte man den Weg abkürzen und Richtung Dorf wandern. Der eigentliche Weg führt jedoch noch rechts gehend um den Steinberg herum, Richtung Hartenhofen. Der Wanderweg nimmt nun die entgültige Richtung nach Trautmannshofen ein, man hat nun den weiten Blick auf den „Engelloh“ und linker hand passieren Sie die Mariengrotte. Wer jetzt noch Zeit und Lust hat, kann im Gasthaus Schraml gemütlich einkehren.

Charakter: sportliche Wanderung, familienfreundlich, jedoch Kinderwagen- ungeeignet, Einkehr im Gasthaus Schraml (Mittwoch Ruhetag)

Tipp

Pilgern auf dem Jakobsweg